Aktuell: Jobcenter Lübeck schließt nun doch: Corona-Virus: Vorrangige Nutzung der Online-Dienstleistungen empfohlen

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

Aufgrund der aktuellen Entwicklung zu COVID-19 wird der persönliche Publikumsverkehr für alle Kundinnen und Kunden des Jobcenters Lübecks ab 18.03.2020 ausgesetzt. Es entstehen keine finanziellen Nachteile, die Leistungsgewährung wird sichergestellt. „Wir möchten das Risiko einer Ansteckung für alle Beteiligten minimieren und leisten mit den getroffenen Maßnahmen einen wichtigen Beitrag zum Eindämmen der Pandemie. In diesen schwierigen Zeiten werden wir als Behörde möglichst unbürokratisch und flexibel reagieren, so dass die Versorgung aller Menschen, die auf die Geldleistungen vom Jobcenter Lübeck angewiesen sind, sichergestellt ist“, so Joachim Tag Geschäftsführer des Jobcenters Lübeck. Ein Zutritt der Räumlichkeiten im Jobcenter Lübeck ist ausschließlich bei finanziellen Notfällen und nur nach vorheriger telefonischer Terminvergabe zulässig. Sämtliche Anliegen sind telefonisch unter 0451/588-633 (montags bis freitags von 8 – 18 Uhr) oder per E-Mail: jobcenter-luebeck@jobcenter-ge.de zu klären. Zusätzlich werden Sammelrufnummern eingerichtet, welche zeitnah auf der Homepage www.jobcenter-luebeck.de eingesehen werden können. Alle persönlichen Gesprächstermine entfallen ohne Rechtsfolgen. Für abzugebende Unterlagen sind die Hausbriefkästen oder der postalische Weg zu nutzen. Die Online-Dienste der Jobcenter sind unter www.jobcenter.digital verfügbar. Dort können Kundinnen und Kunden online die Weiterbewilligung von Leistungen beantragen und Veränderungen mitteilen. Mit wenigen Klicks sind die Daten eingegeben und die Formulare können online ausgefüllt und sicher verschickt werden.

Mit diesen Maßnahmen schafft das Jobcenter Lübeck die Voraussetzungen, dass Fragen und Anliegen auch ohne persönlichen Kontakt geklärt werden können.

—-

Viele Leistungen können bequem und sicher jederzeit von zu Hause aus geregelt werden. Aufgrund der aktuellen Lage im Zusammenhang mit dem Corona-Virus bitten die Geschäftsführungen der Agentur für Arbeit und der Jobcenter von nicht notwendigen persönlichen Vorsprachen abzusehen und vorranging die Online-Dienstleistungen zu nutzen. Veranstaltungen im Berufsinformationszentrum (BiZ) finden bis nach den Osterferien nicht statt.

 Foto: von succo auf Pixabay

Agentur für Arbeit

Das Serviceangebot steht unter www.arbeitsagentur.de zu jeder Zeit an jedem Ort online zur Verfügung. Direkt auf der Startseite gibt es im oberen Bereich einen schnellen Zugriff auf das elektronische Serviceangebot (eService). Arbeitsuchende Menschen und Arbeitgeber können darüber mit den Beraterinnen und Beratern der Agentur für Arbeit in Kontakt bleiben, die eigenen Daten in der Jobbörse pflegen und Vermittlungsvorschläge oder Bewerbungen online erhalten. Mit der Jobsuche App stehen über 1 Million Jobs immer und überall online zur Verfügung.

 

Endet ein Arbeitsverhältnis, muss umgehend eine Meldung zur Arbeitsuche erfolgen, sofern Leistungen der Arbeitsagentur erwünscht sind. Die eServices bieten die Möglichkeit, sich von jedem PC, Tablet oder Smartphone und von jedem Ort arbeitsuchend zu melden. Über diesen Weg erhalten Kundinnen und Kunden auch einen Termin für ein persönliches Gespräch, welches weiterhin zur Identitätsprüfung bei Arbeitslosmeldung erforderlich ist.

 

Ein Antrag auf Arbeitslosengeld lässt sich ebenfalls online stellen. Beim Ausfüllen wird der Nutzer interaktiv begleitet. Um fehlerhafte Eingaben zu vermeiden, werden die Daten sofort auf Plausibilität geprüft. Alle Angaben werden über einen sicheren Kanal an die Agentur für Arbeit übermittelt. Der Schutz der persönlichen Daten ist sichergestellt, da sich jeder Nutzer beim erstmaligen Aufruf der eServices mit seinem Benutzernamen und Kennwort individuell registriert.

 

Jobcenter

Die Online-Dienste der Jobcenter sind unter http://jobcenter.digital verfügbar. Dort können die Kundinnen und Kunden online die Weiterbewilligung von Leistungen beantragen und Veränderungen mitteilen. Mit wenigen Klicks sind die Daten eingegeben und die Formulare können online ausgefüllt und sicher verschickt werden.

 

Familienkasse

Anträge auf Kindergeld und auf Kinderzuschlag, Veränderungen persönlicher Verhältnisse oder die Aufnahme eines Studiums bzw. einer Berufsausbildung können jederzeit online über www.familienkasse.de mitgeteilt werden. Hier finden Sie alle benötigten Vorlagen, die über die Anschrift Familienkasse Nord, 20069 Hamburg zugesandt werden können.

 

Machen Sie sich unabhängig von Servicezeiten und unvorhersehbaren Ereignissen und gehen Sie mit uns online!

Nächster Beitrag

Die Arbeitsagentur chattet: Studium oder Ausbildung – oder beides?

Möchte ich nach dem Abi in einem Unternehmen mit anpacken oder lieber an der Hochschule Fachbücher wälzen und wissenschaftlich forschen? Zugegeben: Die Wahl zwischen Ausbildung und Studium ist nicht immer einfach. Bei der Entscheidung hilft der nächste abi>> Chat am 25. März von 16 bis 17.30 Uhr.  Foto: von succo auf […]