Corona – die große Herausforderung für Innenstädte und Betreiber von Ladenlokalen

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) – Es ist, als würde die Zeit stillstehen und alles Treiben in Städten und Regionen entschleunigt sein. Unwirklich und gespenstig betiteln die Einen die leeren Städte und Einkaufsmeilen. Andere sehen schwarz und haben Angst um ihre nackte Existenz. In vielen Städten herrscht gähnende Leere und schon vor Corona zeichnete sich immer häufiger ein sehr einheitliches Stadtbild ab: Ladenleerstände in Einkaufsmeilen und Zentren, Einkaufspassagen und Geschäftsgegenden in Innenstädten, die noch vor einigen Jahren nur so vor Lebendigkeit und regem Treiben strotzten und sich mit guten Umsatzzahlen am Ende des Jahres brüsteten.

Foto: von NickyPe auf Pixabay

Was ist passiert? Wie eine Glocke der Stille schwebt das Damoklesschwert über die Städte Deutschlands und das Coronavirus, welches Anfang des Jahres plötzlich zusätzlich an die Ladentüren klopfte, gab vielen Ladenbesitzern und Geschäftsinhabern den Rest. Konkurse und Geschäftsaufgaben und Insolvenzen hagelte es. Denn wenn die Kundschaft weitgehend fortbleibt, oder auch nur zaghaft sich wieder in die Geschäfte traut, ist es eigentlich schon zu spät und fünf vor zwölf. Aber auch Dinge wie Ladendiebstähle und Veruntreuungen können einem gut funktionierenden Geschäft schnell einmal den Hals brechen und ins Aus befördern.

Bei Ladendiebstählen den Fachmann zu Rate ziehen

Der Ladendiebstahl verursacht jedes Jahr Millionen Schäden. Denn die Häufigkeit und Gewichtigkeit summiert sich besonders bei Unternehmen, die Inhaber von gleich mehreren Geschäfte sind. Am Ende des Jahres zeigt sich, wie hoch der Schaden beziffert werden kann und der ist oftmals nicht gerade unerheblich. Diebstahl und auch Veruntreuung gehören mit zu den größten Feinden eines Unternehmers. Denn die Schäden sind zwar im Großen und Ganzen kalkulierbar und lassen sich anhand von Erfahrungswerten in der Vergangenheit mit einbeziehen, wenn die Jahrensbilanzen auf den Tisch müssen. Doch dennoch ist dies äußerst niederschmetternd und auch manchmal ernüchternd, wie sehr der Gesamtjahresumsatz minimiert wird, wenn der Ladendiebstahl in Zahlen offenbart wird. Hier ist es ratsam für Unternehmer besonders im Raum Lübeck und Umgebung, sich eine gute und professionell agierende Detektei aus dem Raum Lübeck an Land zu ziehen und zu engagieren. Denn dies tun mittlerweile immer mehr Unternehmer und Geschäftsinhaber, um Herr der Lage zu werden und die Fallzahlen der Diebstähle einigermaßen zu minimieren und zu kontrollieren. Detekteien bieten in der Regel ein vollumfänglichen Paket an, welches nicht nur vor Ort mit Detektiven unterwegs ist, sondern auch das gesamte Equipment für den fachmännischen Einbau und der Anbringung von Überwachungskamerasystem und mehr verantwortlich sein kann. Nebst der Observation und der Auswertung des Video- oder Fotomaterials.

Zweites Standbein Onlinehandel

Besonders pfiffige und geschäftstüchtige Unternehmen haben schnell erkannt, dass es neben dem stationären Handel im Geschäft selbst auch die Möglichkeit gibt, online aktiv zu werden: Denn mit einem Shopsystem und einer gut strukturierten Website im Internet präsent zu sein, ist die halbe Miete, um sich neben dem herkömmlichen Geschäft offline quasi auch ein zweites Standbein online aufzubauen. Hier werden in der Regel schnell die Profis ans Werk gelassen, die wie die E-Commerce Agentur eBakery dafür sorgen, dass die Einrichtung des Shops und die Betreuung gut ineinander übergehen können und auf diese Weise die Kunden auch online betreuen und zufriedenstellen können. Alles Weitere läuft am Ende von ganz allein. Diese Variante zeigte sich besonders in Zeiten von Corona zu Beginn des Jahres als sehr gut und erfolgreich. Denn Millionen Menschen suchten auf diese Weise online ihre Lieblingshersteller und Anbieter auf und bestellten ihre gewünschten Artikel und Produkte online. Der Onlinehandel boomt regelrecht in dieser Zeit und tut es noch immer. Wer hier als Unternehmer nicht rechtzeitig handelte und auf den Zug früh genau aufsprang umzudenken und flexibel zu reagieren, hatte am Ende in der hart umworbenen Branche und der starken Konkurrenz das Nachsehen.

Leerstände effektiv bekämpfen

Dass einige Stadtmarketing-Team sich dennoch stark für den Aufschwung und gegen die Leerstände in ihren Städten mit guten und teils sehr erfolgreichen Marketingstrategien einsetzten, spricht für sich. Denn desto lukrativer der Weg in die Stadt und Einkaufsmeile für den Verbraucher sein kann, umso mehr wird er auch in Anspruch genommen und dafür schlussendlich auch geopfert. Auch können auf diese Weise sehr reizvolle Angebote und Attraktionen beispielsweise ein Weg in die richtige Richtung sein. Richtungsweisen sind immer wieder die zu beobachtenden Malls, die mit ihren großen und üppigen Attraktionen zur Weihnachtszeit und Co. werben. Das Schlendern durch die Einkaufsmeilen und Zentren, wenn es draußen ungemütlich und kalt ist und dabei einem schönen gemütlichen Nachmittag in vorweihnachtlicher Stimmung vielleicht erleben zu können, spricht für den Besuch der Geschäfte in den Städten.

Nächster Beitrag

Förderung für Schauspiel »Ghetto« und freischaffende Künstler:innen und Studierende

5 / 5 ( 2 votes ) Dagmar Heidenreich & Inga Lohse Stiftung fördert Schauspielproduktion »Ghetto« und unterstützt freischaffende Künstler:innen und Studierende Open Air Kulturprogramm während der coronabedingten Schließzeit des Theater Lübeck Foto: © Olaf Malzahn ( (v.l.n.r.): Dagmar Heidenreich, Andreas Hutzel, Willy Daum, Steffen Kubach, Sven Simon, Inga Lohse) […]