Dampfen statt Rauchen – was für einen Umstieg spricht

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) –  Seit 2004 sind E-Zigaretten auf dem Markt. Anfangs wurden sie erst in China vertrieben. Allerdings brauchte es lediglich ein bis zwei Jahre, bis E-Zigaretten in die ganze Welt exportiert wurden. Heutzutage gibt es viele Menschen, die das Dampfen dem Rauchen vorziehen. Darunter auch zahlreiche in Deutschland. Zugegebenermaßen können E-Zigaretten eine Alternative zu herkömmlichen Zigaretten darstellen. Vor allem starke Raucher sollten einen Umstieg in Erwägung ziehen. Warum das so ist, möchten wir Ihnen zeigen.

Foto: von Ethan Parsa auf Pixabay

Dampfen besser für die vaskuläre Gesundheit

Es gibt einige Studien, die sich damit befassen, ob Dampfen gesünder als Rauchen ist. Bisweilen fehlt es allerdings noch an Langzeitstudien, weswegen sich keine verlässlichen Aussagen treffen lassen. Immer wieder hört man in aktuellen Pressemitteillungen von neuen Erkenntnissen, die sich teilweise widersprechen. Fakt ist, dass Dampfen zumindest für die vaskuläre Gesundheit besser ist. Rauchen schadet unseren Gefäßen und unserem Herz. Das ist nach derzeitigen Erkenntnissen bei E-Zigaretten nicht oder in einem weit geringeren Umfang der Fall. Raucher, die an Herzproblemen leiden, sollten daher einen Umstieg in Erwägung ziehen. Der E-Zigaretten Shop Nebel Manufaktur hat eine große Auswahl an Verdampfern und Liquids. Schauen Sie sich das Angebot ruhig mal an. Vielleicht können Sie es sich ja vorstellen, einen Umstieg auf E-Zigaretten zu wagen.

Kein Risiko durch Passivrauchen

Ein Problem beim Rauchen ist, dass man nicht nur sich selbst, sondern auch seinen Mitmenschen schadet. Die Gefahren des Passivrauchens sollten nicht unterschätzt werden. Immer wieder beklagen Menschen, die beispielsweise im gastronomischen Bereich arbeiten, Lungenschäden aufgrund des Passivrauchens erlitten zu haben. Ein solches Risiko liegt beim Dampfen nicht vor. Zumindest für die Mitmenschen ist Dampfen also unumstritten gesünder.

Kein unangenehmer Gestank

Zigaretten stinken und das ist auch Rauchern bewusst. Zum einen verursacht der Rauch in der Luft einen unangenehm Gestank. Zum anderen führt Rauchen zu Mundgeruch, was weder für einen selbst noch andere angenehm ist. Beim Dampfen fällt ein vergleichbarer Gestank weg. Tatsächlich ist es sogar so, dass bestimmte Liquids überraschend gut riechen. Besonders solche mit fruchtigen Aromen werden sogar von Mitmenschen positiv aufgefasst. Bei einer Zigarette ist das keineswegs der Fall. Im Grunde wird sich jeder Nichtraucher darüber ärgern, wenn Sie sich eine Zigarette anzünden. Beim Verdampfen eines Liquids ist das eher seltener der Fall.

Mehr Produktvielfalt

Natürlich gibt es bei Zigaretten unterschiedliche Marken. Geschmacklich unterscheiden sie sich jedoch nur zu einem gewissen Grad. E-Zigaretten bieten da eine weit größere Produktvielfalt. Vor allem bezüglich der Liquids haben Dampfer eine riesige Auswahl. Es gibt praktisch keine Geschmacksrichtung, die nicht vertreten ist. Es ist also möglich, ein Raucherlebnis zu bekommen, das auf den persönlichen Geschmack zugeschnitten ist.

Keine Brandlöcher

Egal wie vorsichtig wir sind, es passiert leider immer wieder, dass Glut an die falschen Stellen gelangt. Im schlimmsten Fall führt das zu unschönen Brandlöchern. Das kann gerade bei einer neuen Decke oder dem Sofa ganz schön ärgerlich sein. Beim Dampfen besteht ein solches Risiko nicht. Generell brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, dass irgendetwas Feuer fängt.

Nächster Beitrag

Unterstützung für Familien - Kinderbonus muss nicht extra beantragt werden

4.5 / 5 ( 2 votes ) (CIS-intern) – Familien sollen mit 300 Euro Kinderbonus unterstützt werden, da sie während der Corona‑Krise besonderen Belastungen ausgesetzt sind. Das hat die Bundesregierung beschlossen. Den Kinderbonus soll es für jedes Kind geben, für das auch Anspruch auf Kindergeld besteht. Ein Antrag ist nicht […]