News Blog Lübeck - Nachrichten




Lübeck: Saisonende lässt Arbeitslosigkeit steigen

Autor: CIS am 01.12.2015

Arbeiter

Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und den Kreis Ostholstein umfasst, ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat und zum Vorjahr angestiegen. Das Saisonende lässt die Arbeitslosigkeit erwartungsgemäß in der Tourismusregion Ostholstein und hier insbesondere bei der Arbeitsagentur ansteigen.

Foto: berggeist007  / pixelio.de

„Anlässlich des „Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung“ am 03. Dezember möchte ich für die gleichberechtigte Teilhabe dieser Menschen am Arbeitsmarkt werben. Zurzeit sind 893 schwerbehinderte Menschen in Lübeck und Ostholstein arbeitslos gemeldet. Sie haben im Vergleich zu nicht behinderten Menschen größere Schwierigkeiten, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Wir alle haben nicht nur die Verpflichtung an einer inklusiven Gesellschaft mitzuwirken, sondern sollten auch die Potenziale dieser überwiegend gut qualifizierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nutzen. Behindert heißt nicht automatisch leistungsgemindert. Wo es nicht ohne spezielle Unterstützung geht, berät unser Arbeitgeber-Service gerne Unternehmen zu fachlichen Hilfen und möglicher Förderung“, bietet Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung in der Agentur für Arbeit Lübeck, Personalverantwortlichen an.

Insgesamt waren in Lübeck und Ostholstein 16.671 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 702 (4,4 Prozent) mehr als im Vormonat und 370 (2,3 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen stieg um 0,4 Prozentpunkte zum Vormonat und um 0,1 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 7,9 Prozent an. Seit Jahresbeginn wurden 13.300 Arbeitsstellen angeboten, 164 oder 1,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Bei 3.185 Stellen wurden Ende des Monats noch Arbeitskräfte gesucht, 269 oder 9,2 Prozent mehr als im November 2014.

Im Rechtskreis SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) lag die Zahl der Arbeitslosen bei 4.228, das sind 675 (19,0 Prozent) mehr als im Vormonat und 251 (5,6 Prozent) weniger als im Vorjahr. Die anteilige SGB III‑Arbeitslosenquote lag bei 2,0 Prozent.

Im Rechtskreis SGB II (Betreuung durch die Jobcenter) gab es 12.443 Arbeitslose. Das ist ein Plus von 27 (0,2 Prozent) gegenüber Oktober 2015 und ein Plus von 621 (5,3 Prozent) gegenüber November 2014. Den Anstieg zum Vorjahr gab es unter anderem, weil das bundesweite Projekt „Bürgerarbeit“ Ende 2014 auslief und die Entlastung durch die arbeitsmarktpolitische Förderung geringer ausfällt. Die anteilige SGB II‑Arbeitslosenquote betrug 5,9 Prozent.

Neben dem gesetzlich definierten Kreis der Arbeitslosen gibt es weitere Menschen, die ohne Beschäftigung sind. Sie werden unter dem Begriff der Unterbeschäftigung erfasst und monatlich veröffentlicht, um den Arbeitsmarkt transparent zu machen. Die Unterbeschäftigung stellt damit das gesamte Defizit an regulärer Beschäftigung dar. Hier werden neben den Arbeitslosen beispielsweise Personen in Qualifizierungsmaßnahmen oder Arbeitsgelegenheiten, Krankgeschriebene, geförderte Existenzgründer oder Arbeitsuchende mit Vorruhestandsregelungen ausgewiesen. Insgesamt 21.830 Personen befanden sich im November 2015 in der Unterbeschäftigung. Die Zahl der Unterbeschäftigten ist in den letzten zwölf Monaten um 632 Personen oder 2,8 Prozent gesunken.

Arbeitsmarkt Regional

Im Vergleich zum Vormonat gab es einen Saisonanstieg in allen Ostholsteiner Dienststellen. Die Arbeitslosigkeit blieb in den Regionen Neustadt, Oldenburg und Timmendorfer Strand allerdings unter dem Vorjahreswert, während sie im Eutiner Bezirk und der Hansestadt Lübeck anstieg.

In der Hansestadt Lübeck waren Ende November 2015 10.545 Arbeitslose gemeldet, 67 (0,6 Prozent) weniger als vor einem Monat und 396 (3,9 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert zum Vormonat bei 9,6 Prozent und lag um 0,3 Prozentpunkte höher als im Vorjahr. 2.055 Arbeitslose und damit 76 (3,8 Prozent) mehr als im Vormonat und 134 (6,1 Prozent) weniger als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III (Betreuung durch die Arbeitsagentur) zuzuordnen. Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II) waren Ende November 2015 8.490 Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet, 143 (1,7 Prozent) weniger als im Oktober 2015 und 530 (6,7 Prozent) mehr als im November 2014.

Im Kreis Ostholstein waren Ende November 2015 6.126 Arbeitslose gemeldet, ein Anstieg zum Vormonat um 769 oder 14,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr waren 26 (0,4 Prozent) Arbeitnehmern weniger von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,7 Prozentpunkte zum Vormonat auf 5,3 Prozent an und lag um 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr. 2.173 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 599 (38,1 Prozent) mehr als im Oktober 2015 und 117 (5,1 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Beim Jobcenter Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren 3.953 Arbeitslose gemeldet, das waren 170 (4,5 Prozent) mehr als im Vormonat und 91 (2,4 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin waren im November 2015 1.814 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 60 (3,4 Prozent) gegenüber dem Vormonat und um 58 (3,3 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert an. Die Arbeitslosenquote betrug 7,6 Prozent (Vorjahr 7,4 Prozent). Es meldeten sich 356 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 295 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 65 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Neustadt ist die Arbeitslosigkeit von Oktober 2015 auf November 2015 um 260 (35,8 Prozent) angestiegen und im Vergleich zum Vorjahr um 29 (2,9 Prozent) auf 987 Personen zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote betrug 6,2 Prozent (Vorjahr 6,3 Prozent). Dabei meldeten sich 401 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 147 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im November 53 neue Stellen.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Oldenburg waren im November 2015 1.642 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 318 oder 24,0 Prozent gegenüber dem Vormonat an und ging um 56 oder 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 6,6 Prozent (Vorjahr 6,8 Prozent). Dabei meldeten sich 593 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 262 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 89 Stellen wurden im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Timmendorfer Strand ist die Arbeitslosigkeit von Oktober 2015 auf November 2015 um 91 (13,4 Prozent) auf 768 Personen angestiegen. Das waren 8 (1,0 Prozent) Frauen und Männer weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 5,0 Prozent (Vorjahr 5,1 Prozent). Dabei meldeten sich 248 Personen arbeitslos und gleichzeitig beendeten 154 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Arbeitgeber meldeten im November 54 neue Stellen


----------------------------------------------


Weitere Infos


Werbung:


Wir bei....








Blog Archiv: