Ersatzbrücke über die B 76 in Timmendorfer Strand ist fertig

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) –  TIMMENDORFER STRAND. Einheimische und Gäste können wieder aufatmen: Alle Arbeiten rund um den Brückenersatzbau im Zuge der Bahnhofstraße über die B 76 sind abgeschlossen. Nach 17 Monaten Bauzeit herrscht wieder freie Fahrt in Timmendorfer Strand. “Endlich ist eine zentrale Verbindung im Ort wieder in Schuss und frei befahrbar”, freute sich Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz bei der Freigabe heute (18. März) in Timmendorfer Strand gemeinsam mit Torsten Conradt, Direktor des Landesbetriebes Straßenbau und Verkehr (LBV.SH). Für die Gemeinde, den Tourismus und für alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer seien dies sehr erfreuliche Nachrichten, sagte Buchholz.

Die alte Stahlbetonbrücke in Timmendorfer Strand war in die Jahre gekommen und konnte nach rund sechzigjähriger Nutzung den heutigen Verkehrsmengen nicht mehr gerecht werden, erklärte Conradt. Sie habe deutliche altersbedingte Schäden an dem Beton der Gehweg-Kragarme und den Geländern aufgewiesen. Daher mussten im Vorwege die beschädigten Kragarme zurückgebaut und die verrosteten Geländer demontiert werden.

Die neue Ersatzbrücke wurde seit April 2021 in Stahlverbundbauweise errichtet. Die Baukosten belaufen sich auf mehr als zwei Millionen Euro und werden vom Bund getragen. “Das ist eine sehr gute Investition in die Gemeinde”, so der Minister. Am meisten freue er sich als Tourismusminister darüber, dass die Baustelle pünktlich zur nun startenden Saison an der Küste verschwunden sei.

Buchholz und Conradt warben bei dem Termin in Timmendorfer Strand außerdem um Fachkräfte für den LBV.SH. “Wir suchen stetig nach weiteren Straßenbauprofis, Verwaltungsfachleuten und Ingenieuren”, sagte Conradt. Auch für Auszubildende oder junge Leute, die sich für ein duales Studium interessierten, gebe es spannende Möglichkeiten.

Mehr unter: www.schleswig-holstein.de/lbvsh-jobs

 

Verantwortlich für diesen Pressetext:
Harald Haase | Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus
Foto: pixabay.com / susisorglos089

Nächster Beitrag

In der Pandemie 1.300 Minijobs in Lübeck verloren gegangen

5 / 5 ( 1 vote ) (CIS-intern) – Wenn Corona den Job kostet: In der Pandemie ist die Zahl der Minijobs in Lübeck deutlich zurückgegangen. Mitte vergangenen Jahres gab es in der Stadt rund 19.900 Stellen auf 450-Euro-Basis – das sind 1.300 weniger als zwei Jahre zuvor (minus 6 […]