Lübeck: Herbstbelebung sorgt für den niedrigsten Arbeitslosenbestand des Jahres

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) – Arbeitslosigkeit sinkt unter 13.000 und Fachkräftebedarf bleibt hoch

  • Online-Aktionswoche „FRAUEN – CHANCEN – WIEDEREINSTIEG“ vom 08. bis 12. November
  • Veranstaltung „Arbeiten in der Pflege“ am 11. November
  • Online-Konferenz für Unternehmen zur Fachkräftegewinnung am 10. November

Foto: by succo from Pixabay

Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und den Kreis Ostholstein umfasst, ging im Oktober 2021 die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat und zum Vorjahr weiter zurück.

 

„Die Herbstbelebung lässt die Arbeitslosigkeit unter 13.000 und damit auf den niedrigsten Stand des Jahres sinken. Das Angebot an Arbeitsstellen ist weit höher als vor der Pandemie und Fachkräfte werden händeringend gesucht. Hier bieten sich Perspektiven für Arbeitsuchende mit Berufserfahrung ebenso wie für Quereinsteigende und Berufsrückkehrende. Da Frauen häufiger als Männer aufgrund von Familien- beziehungsweise Pflegeaufgaben ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen, stehen sie oft vor der Herausforderung, den Wiedereinstieg zu meistern. Unterstützung bieten ihnen die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Arbeitsagenturen. Sie haben eine Online-Aktionswoche vom 08. bis 12. November organisiert. Unkompliziert von zu Hause können kostenlose Workshops zu Themen wie berufliche Neuorientierung, Weiterbildung, Existenzgründung und Online-Vorstellungsgespräch besucht werden. Bei einer Präsenzveranstaltung am 11. November werden außerdem die Arbeit in der Pflege beleuchtet, Einstiegsmöglichkeiten aufgezeigt und direkte Einblicke in den Alltag eines ambulanten Pflegedienstes gewährt. Weitere Informationen bietet die Internetseite www.arbeitsagentur.de/vor-ort/luebeck/veranstaltungen. Nutzen Sie die Chance, sich zu informieren und werden Sie zur gesuchten Fachkraft“, wirbt Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

„Auch für Unternehmen haben wir eine Veranstaltung organisiert, die über neue Wege der Fachkräftegewinnung und –sicherung informiert. Am 10. November ab 16 Uhr stellen unsere Fachleute in einer Online-Konferenz Möglichkeiten vor und beantworten alle Fragen. Melden Sie sich gleich per Mail unter Nord.meineBeratung@arbeitsagentur.de an“, empfiehlt Dusch Unternehmen.

 

Kurzarbeit

Aktuell müssen nur wenige Betriebe Kurzarbeit neu anzeigen. Im Oktober 2021 lagen 6 neue Anzeigen für 30 Beschäftigte vor und damit in etwa so viele wie 2019 vor der Pandemie. Vor einem Jahr waren es 61 Anzeigen für 526 Beschäftigte. Die meisten Anzeigen gab es mit 3.713 für 33.909 Personen im April 2020.

Nahezu jeder vierte Betrieb mit mindestens einer oder einem sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hat im Laufe der letzten anderthalb Jahre Kurzarbeit angezeigt. Wie umfangreich die angezeigte Kurzarbeit tatsächlich genutzt wird, zeigt sich erst in den Arbeitszeitabrechnungen. Dann steht fest, ob wirklich alle Beschäftigten im Unternehmen verkürzt gearbeitet haben oder nur ein Teil, weil sich zum Beispiel zwischenzeitlich Aufträge ergeben haben oder Vorsorgemaßnahmen gelockert wurden. Für die Abrechnung haben Unternehmen drei Monate Zeit. Nunmehr liegen die Agenturdaten zur Inanspruchnahme für den Monat Juni 2021 vor. 959 Betriebe haben für 5.583 Beschäftigte tatsächlich Kurzarbeitergeld erhalten. Die meisten Kurzarbeitenden gab es mit 27.160 im April 2020. Der Anteil dieser Kurzarbeitenden an der Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ergibt eine Kurzarbeiterquote im Juni 2021 von 3,4 Prozent. Sie bleibt dabei weit unter dem Höchststand im April 2020 mit 16,8 Prozent.

 

Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk

Insgesamt waren in Lübeck und Ostholstein 12.987 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 258 (1,9 Prozent) weniger als im Vormonat und 1.617 (11,1 Prozent) weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen ging um 0,1 Prozentpunkte zum Vormonat und um 0,7 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 5,9 Prozent zurück.

 

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen

Im Rechtskreis SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) lag die Zahl der Arbeitslosen bei 3.974, das sind 70 (1,7 Prozent) weniger als im Vormonat und 1.339 (25,2 Prozent) weniger als im Vorjahr. Die anteilige SGB III‑Arbeitslosenquote betrug 1,8 Prozent.

Im Rechtskreis SGB II (Betreuung durch das Jobcenter) gab es 9.013 Arbeitslose. Das ist ein Minus von 188 (2,0 Prozent) gegenüber September 2021 und 278 (3,0 Prozent) gegenüber Oktober 2020. Die anteilige SGB II‑Arbeitslosenquote betrug 4,1 Prozent.

 

Stellenangebote

Im Oktober 2021 wurden 802 Stellen neu zur Besetzung angeboten, 202 (20,1 Prozent) weniger als im Vormonat und 63 (8,5 Prozent) mehr als im Vorjahr. Bei 4.815 Stellen werden noch Mitarbeitende gesucht. Das waren 1.016 (26,7 Prozent) mehr als im Oktober 2020 und 659 (15,9 Prozent) mehr als vor der Pandemie im Oktober 2019. Arbeitskräfte werden zum Beispiel im Baugewerbe, Gastgewerbe, Gesundheitswesen, Handel, verarbeitenden Gewerbe oder in der Arbeitnehmerüberlassung gesucht.

 

Unterbeschäftigung

Neben dem gesetzlich definierten Kreis der Arbeitslosen gibt es weitere Menschen, die ohne Beschäftigung sind. Sie werden unter dem Begriff der Unterbeschäftigung erfasst und monatlich veröffentlicht, um den Arbeitsmarkt transparent zu machen. Die Unterbeschäftigung stellt damit das gesamte Defizit an regulärer Beschäftigung dar. Hier werden neben den Arbeitslosen beispielsweise Personen in Qualifizierungsmaßnahmen oder Arbeitsgelegenheiten, Krankgeschriebene, geförderte Existenzgründer oder Arbeitsuchende mit Vorruhestandsregelungen ausgewiesen. Insgesamt 17.419 Personen befanden sich im Oktober 2021 in Unterbeschäftigung. Die Zahl der Unterbeschäftigten ist in den letzten zwölf Monaten um 1.786 Personen (9,3 Prozent) gefallen.

 

Arbeitsmarkt Regional

Im Vergleich zum Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit in allen Regionen des Agenturbezirkes zurück. Im Vergleich zum Vormonat gab es lediglich im Bezirk Oldenburg einen leichten Anstieg.

 

In der Hansestadt Lübeck waren im Oktober 2021 8.489 Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosigkeit ging um 231 (2,6 Prozent) zum Vormonat und um 929 (9,9 Prozent) zum Vorjahr zurück. Die Arbeitslosenquote fiel um 0,2 Prozentpunkte zum Vormonat und um 0,9 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 7,3 Prozent.

2.258 Arbeitslose wurden bei der Arbeitsagentur im Rechtskreis des SGB III betreut, 75 (3,2 Prozent) weniger als im September 2021 und 814 (26,5 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II) waren im Oktober 2021 6.231 Arbeitslose gemeldet, das waren 156 (2,4 Prozent) weniger als im Vormonat und 115 (5,4 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Die anziehende Konjunktur wirkt sich auch positiv auf die Kurzarbeit aus. Es mussten im Oktober 2021 so wenig Unternehmen neu Kurzarbeit anzeigen, dass eine Veröffentlichung aus Datenschutzgründen für die Hansestadt nicht erfolgen kann. Die Anzeigen sind niedriger als vor einem Jahr und als 2019 vor der Pandemie. Die meisten Anzeigen gab es mit 1.722 für 17.675 Personen im April 2020. Wie umfangreich die angezeigte Kurzarbeit tatsächlich genutzt wird, zeigt sich erst in den Arbeitszeitabrechnungen, für die Betriebe drei Monate Zeit haben. Nunmehr liegen die Kreisdaten zur Inanspruchnahme für den Monat Mai 2021 vor. 801 Betriebe haben für 6.708 Beschäftigte tatsächlich Kurzarbeitergeld erhalten. Der Anteil dieser Kurzarbeitenden an der Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ergibt eine Kurzarbeiterquote von 6,6 Prozent. Zum Höchststand im April 2020 lag die Quote bei 13,8 Prozent.

 

Auch wenn im Kreis Ostholstein erste Saisonmeldungen vorliegen, blieb die Arbeitslosigkeit unter dem Vormonats- und Vorjahrswert. Insgesamt waren 4.498 Arbeitslose gemeldet, 27 (0,6 Prozent) weniger als im Vormonat und 688 (13,3 Prozent) weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert zum Vormonat bei 4,3 Prozent (Vorjahr 4,9 Prozent).

1.716 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 5 (0,3 Prozent) mehr als im September 2021 und 525 (23,4 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Beim Jobcenter Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren im Oktober 2021 2.782 Arbeitslose gemeldet, das waren 32 (1,1 Prozent) weniger als im Vormonat und 163 (5,5 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Nur wenige Betriebe mussten neu Kurzarbeit anzeigen. Aktuell im Oktober 2021 lagen 5 neue Anzeigen für 29 Beschäftigte vor und damit in etwa so viele wie 2019 vor der Pandemie. Die meisten Anzeigen gab es mit 1.991 Anzeigen für 16.234 Personen im April 2020. Wie umfangreich die angezeigte Kurzarbeit tatsächlich genutzt wird, zeigt sich erst in den Arbeitszeitabrechnungen, für die Betriebe drei Monate Zeit haben. Nunmehr liegen die Kreisdaten zur Inanspruchnahme für den Monat Mai 2021 vor. 920 Betriebe haben für 5.818 Beschäftigte tatsächlich Kurzarbeitergeld erhalten. Der Anteil dieser Kurzarbeitenden an der Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ergibt eine Kurzarbeiterquote von 9,4 Prozent. Zum Höchststand im April 2020 lag die Quote bei 21,7 Prozent.

 

Im Südbezirk (Geschäftsstelle Hauptagentur Lübeck und Umgebung) der Agentur für Arbeit Lübeck waren im Oktober 2021 9.557 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 269 (2,7 Prozent) gegenüber dem Vormonat und um 1.171 (10,9 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 6,6 Prozent (Vorjahr 7,4 Prozent). Es meldeten sich 1.656 Personen arbeitslos, 171 (9,4 Prozent) weniger als im Vormonat und 249 (13,1 Prozent) weniger als im Vorjahr. 1.920 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beendeten, 195 (9,2 Prozent) weniger als im Vormonat und 223 (10,4 Prozent) weniger als im Vorjahr. 484 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten, 199 (29,1 Prozent) weniger als im Vormonat und 60 (11,0 Prozent) weniger als im Oktober 2020. Bei 3.045 Stellen werden noch Mitarbeitende gesucht.

 

Im Mittelbezirk (Geschäftsstelle Eutin und Umgebung) der Agentur für Arbeit Lübeck waren im Oktober 2021 2.114 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 5 (0,2 Prozent) gegenüber dem Vormonat und um 292 (12,1 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 4,6 Prozent (Vorjahr 5,3 Prozent). Es meldeten sich 413 Personen arbeitslos, 11 (2,7 Prozent) mehr als im Vormonat und 32 (8,4 Prozent) mehr als im Vorjahr. 420 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beendeten, 76 (15,3 Prozent) weniger als im Vormonat und 32 (7,1 Prozent) weniger als im Vorjahr. 202 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten, 5 (2,5 Prozent) mehr als im Vormonat und 94 (87,0 Prozent) mehr als im Oktober 2020. Bei 963 Stellen werden noch Mitarbeitende gesucht.

 

Im Nordbezirk (Geschäftsstelle Oldenburg und Umgebung) der Agentur für Arbeit Lübeck waren im Oktober 2021 1.316 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 16 (1,2 Prozent) gegenüber dem Vormonat an und ging um 154 (10,5 Prozent) gegenüber dem Vorjahr zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 4,2 Prozent (Vorjahr 4,6 Prozent). Es meldeten sich 285 Personen arbeitslos, 3 (1,1 Prozent) mehr als im Vormonat und 11 (3,7 Prozent) weniger als im Vorjahr. 272 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beendeten, 13 (4,6 Prozent) weniger als im Vormonat und 36 (11,7 Prozent) weniger als im Vorjahr. 116 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten, 8 (6,5 Prozent) weniger als im Vormonat und 29 (33,3 Prozent) mehr als im Oktober 2020. Bei 807 Stellen werden noch Mitarbeitende gesucht.

Nächster Beitrag

In der ehemaligen Lübecker Stadtwerke-Zentrale eröffnet Premier Inn sein 32. Hotel in Deutschland

5 / 5 ( 1 vote ) (CIS-intern) – Lübeck/Frankfurt am Main, 29.10.2021 – Premier Inn eröffnet am heutigen Freitag sein erstes Hotel in der Hansestadt Lübeck. Das Haus mit dem Premium Economy-Konzept befindet sich in Fußnähe zur berühmten Altstadt und direkt zwischen Hauptbahnhof und Holstentor in der Moislinger Allee […]