Madame Butterfly – Oper im Theater Lübeck

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur
5/5 - (1 vote)

(CIS-intern) – Oper von Giacomo Puccini (18581924) Libretto von Luigi Illica (18571919) und Giuseppe Giacosa (18471906). Nach einer Erzählung von John Luther Long (18611927) und einem Schauspiel von David Belasco (18531931). Uraufführung 1904 in Mailand In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

Foto: Ezio Toffolutt

Der US-amerikanische Marineleutnant Benjamin Franklin Pinkerton will während seines Aufenthaltes in Japan eine angenehme Zeit verleben. Er beauftragt den Vermittler Goro damit, für ihn ein Haus und eine Frau zu finden. Goro organisiert eine Hochzeit nach japanischer Sitte. Die 15-jährige Braut Cio-Cio-San nimmt die Zeremonie ernst. Sie verleugnet den Glauben ihrer Vorfahren und konvertiert zur christlichen Religion, um ihrem zukünftigen Mann geistig näher zu kommen. Dafür wird sie von ihrer ganzen Familie verstoßen. Mit in ihr neues Zuhause bringt Cio-Cio-San unter anderem den zeremoniellen Dolch, den sie nach dem politischbedingten Selbstmord ihres Vaters sorgfältig aufbewahrt hat. Nach ein paar glücklichen Monaten verlässt Pinkerton Japan mit dem Versprechen, im Frühling wiederzukommen. Er weiß nicht, dass Cio-Cio-San schwanger von ihm ist. Ihrem Gatten auf Gedeih und Verderb treu, wartet sie auf ihn drei Jahre lang und erzieht währenddessen ihren gemeinsamen Sohn. Als Pinkerton nach Japan zurückkehrt, wird die hoffnungsvolle Cio-Cio-San mit der harten Realität konfrontiert.

In »Madame Butterfly« stellt sich Puccini ganz auf die Seite einer Frau aus dem Osten. Cio-Cio-San beweist eine Seelengröße, die stark mit der Leichtsinnigkeit ihres westlichen Mannes kontrastiert. Ihr widmet Puccini eine der schönsten und herausforderndsten Rollen, die je für die Sopranstimme geschrieben wurden, mit reizenden Melodien, berührenden Szenen und einer breiten Palette an Emotionen, von der kindischen Freude bis hin zur höchsten Verzweiflung. Die Klangfarbe reicht weit über Europa hinaus: Einerseits ahmt Puccini den japanischen Musikstil nach, anderseits flicht er nicht ganz ironiefrei in die Pinkerton- Szenen Motive der amerikanischen Nationalhymne ein. Heute zählt »Madame Butterfly« weltweit zu den beliebtesten Werken des Opernrepertoires.

Musikalische Leitung S. Vladar Regie und Ausstattung E. Toffolutti
Licht F. Hampel Chor J.-M. Krüger
Mit M. F. Castillo, W. Hebrowska, B. Macziey, I. Meyer, S. Ryu, S. Tschöke; Y. Baek, R. Brattaberg, B. Choi, Y. Jin, O. Metsileng, T. Mysliwiec, G. Quinn,
N. Schaul;
Chor des Theater Lübeck;
Statisterie; Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck

Kostprobe 17/01, 18.30 Uhr, Großes Haus, Eintritt frei
Premiere 28/01, 19.30 Uhr, Großes Haus
Weiterer Termin 30/01, 18.00 Uhr, Großes Haus

Theaterkasse 0451/399 600 Kartenkauf online www.theaterluebeck.de

Nächster Beitrag

Land fördert neuen Dünenpark in Grömitz mit 6,5 Millionen Euro

5/5 - (1 vote) (CIS-intern) – GRÖMITZ. Der Dünenpark soll der erste Anlaufpunkt für Groß und Klein in Grömitz werden – und das an 365 Tagen im Jahr. Das Land unterstützt die Entwicklung des neuen Erlebnisraums mit mehr als 6,5 Millionen Euro. Den Förderbescheid übergab Wirtschafts- und Tourismusminister Dr. Bernd […]